Aktuell

Redezeit 23. November 2017

In dieser Sendung suchen wir

Wege aus der Wegwerfgesellschaft. Wie können wir Müll vermeiden?

ist die Frage, auf die wir mit Ihnen eine Antwort suchen.

 

Unsere Telefonnummer ist wie immer 08000 441 777; der Anruf ist kostenfrei. Anrufe nehmen wir ab 20.30 Uhr entgegen; um 21.05 Uhr – nach den Nachrichten – kommen wir dann miteinander ins Gespräch. Auf NDR-info.

 

 

Der Klassiker auch im Internet! 

 

Jahre war der Film über zwei Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz nur als DVD erhältlich, jetzt haben ihn die Koordinationsstelle für Wohn-Pflegegemeinschaften und die Alzheimer Gesellschaft Hamburg ins Netz gestellt:

 

Man gibt hier keinen einfach ab!

Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz 


Kaffeeduft zieht durch den großen Wohnraum mit Küche und Esstisch, kurz vor acht. Allmählich kommen die Bewohnerinnen und Bewohner aus ihren Zimmern. Jeder kann schlafen, solange er will, steht aber irgendwann auf, um am Gemeinschaftsleben teilzuhaben: Einkaufen auf dem Markt, Möhren schneiden für die Gemüsesuppe, Wäsche zusammenlegen, Teller abwaschen. Sie verbringen ihren Alltag miteinander, unterstützt durch Pflegekräfte und Begleiter.
 
Das haben ihre Angehörigen so beschlossen. Sie haben die Wohnung gemietet und den Pflegedienst ausgesucht, treffen sich einmal im Monat und entscheiden, was zu tun ist. Sie prüfen die Haushaltskasse und planen den nächsten Ausflug, beauftragen den Handwerker für die Renovierung und lassen sich vor allem von den Pflegekräften aus dem Alltag berichten. Das kostet Zeit. Sie haben es so gewollt, um Menschen mit Demenz in ihrer Familie oder ihrem Freundeskreis etwas Anderes zu bieten als die klassische stationäre Unterbringung.
 
Der Film zeigt das Leben in den Hamburger Wohngemeinschaften Bärenhof und Pauline-Mariannen-Stift, zeigt, wie acht bis zehn Bewohnerinnen und Bewohner ihren Alltag mit dem festen Betreuungs- und Pflegeteam verbringt und welche Aufgaben die Angehörigen übernehmen.

 

https://www.youtube.com/watch?v=Y-dNYcpqDPQ    Länge: 15:30

 

 

Dreharbeiten im STATTHAUS Offenbach
Dreharbeiten im STATTHAUS Offenbach

 

 

Offenbacher Demenz-WG in Hallo Hessen

 

Am Weltalzheimertag, 21. September 2017, war Jutta Burgholte-Niemitz von der Breuer-Stiftung zu Gast in der Sendung Hallo Hessen im Nachmittagsprogramm des hr-fernsehens sein. Die Moderatorin hat sie zur Demenz-WG im STATTHAUS befragt. Dazu gibt es Ausschnitte aus meiner Reportage in der Reihe Hessenreporter vom Anfang des Jahres:  Die vergessliche Wohngemeinschaft - siehe nächste Meldung.

21. September 2017, ab 16.00 Uhr hr-fernsehen.

 

In der Mediathek ist die gesamte Sendnung zu finden. Der erste Film mit anschließendem Studiogespräch beginnt bei Minute 02:48 und geht bis 13:20, der zweite Ausschnitt beginnt bei 49:55, bei 54:12 folgt das Gespräch; es geht bis 1:00:50. Zu sehen ist die Sendung hier:

 

http://www.hr-fernsehen.de/sendungen-a-z/hallo-hessen/sendungen/hallo-hessen,sendung-13392.htm

 

In der ARD-Mediathek noch verfügbar!

 

Nach der Wiederholung auf tagesschau 24 können Sie 'Die vergessliche Wohngemeinschaft' in der ARD-Mediathek ansehen:

 

http://www.ardmediathek.de/tv/hessenreporter/Die-vergessliche-Wohngemeinschaft/hr-fernsehen/Video?bcastId=3366970&documentId=40306394

 

 

Abgedreht

 

Vielleicht erscheinen sie ja manchem etwas abgedreht: acht Frauen und ein Mann mit Demenz. Sie leben zusammen in einer Wohngemeinschaft, im STATTHAUS in Offenbach am Main. Und abgedreht haben wir im November ihre Geschichte. Eine Woche lang haben wir die alten Herrschaften begleitet, vom frühen Morgen bis zum späten Abend. Wir zeigen, wie sie ihren Alltag bewältigen. Mit Hilfe von Pflegekräften und Betreuungspersonal. Ihre Angehörigen – meist sind es die Kinder – haben das für sie so eingerichtet, haben in einer stattlichen Villa zwei Etagen gemietet, in der jede ihr Zimmer hat, haben die Pflegeleistungen, die jeder Einzelnen zustehen, gebündelt und gemeinsam Pflegekräfte beauftragt, die rund um die Uhr im Dienst sind.

 

Die alten Damen kommen zu Wort und ihre Töchter, die bestimmen, was im Haus geschieht. Die Pflegekräfte erklären, was sie wie und warum tun, und die Geschäftsführerin der Hans-und-Ilse-Breuer-Stiftung erläutert ihr Engagement als Vermieterin der WG.

 

Kamerafrau war wieder Beatrice S. Mayer, für den Ton sorgte Imme Schütz, Frank Wörler hat auch diesen Film geschnitten.

 

 Sendetermin war Sonntag, 29. Januar 2017, 18.30 - 19.00 Uhr in der Reihe „Hessenreporter“, HR-Fernsehen

In der Mediathek des Hessischen Rundfunks finden Sie den Film unter folgender Adresse:

http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/mediaplayer.jsp?mkey=63364630&rubrik=92856

 

                        Beatrice S. Mayer, Kamera   -   Burkhard Plemper   -    Imme Schütz, Ton
Beatrice S. Mayer, Kamera - Burkhard Plemper - Imme Schütz, Ton

 

 

Seminar für künftige ModeratorInnen

 

Das nächste Training findet 2018 statt, als fünftägiges Senimar vom 4. - 8. April 2018 und als zweitägiges Seminar am 3./4. November 2018.

Info: www.medienbuero-hamburg.de

 

Große Bühne, begeisterte Zuschauer, donnernder Applaus.

Der Erfolg Ihrer Moderation ist nicht garantiert, aber Sie können Einiges dafür tun: Konzentrierte Vorbereitung, gezielte Recherche, exakte Planung. Daran haben wir in meinem Moderationsseminar auch im Mai 2017 gearbeitet. Es gilt die richtigen Fragen zu stellen – vorher an die Veranstalter und bei Ihrem Auftritt an die Podiumsgäste….. 

 

Neun Kolleginnen und Kollegen haben im Oktober 2016 an diesem Seminar teilgenommen, eine Woche lang. Was es gebracht hat? Hier die Rückmeldung einer Teilnehmerin auf der Homepage des Hamburger Medienbüros:

 

Birte Christiansen, PR-Expertin aus Buxtehude, hat im Oktober 2016 am Wochenkurs Moderation von Veranstaltungen mit Burkhard Plemper teilgenommen. Ihr Fazit:

„Das Moderationstraining mit Burkhard Plemper hat es in sich. Und das ist gut so. Training on the job ist für mich schon immer die effektivste Lernmethode gewesen. Und der Seminarleiter hat es als erfahrener Moderator sehr gut verstanden, uns mit der richtigen Portion Theorie, verständlichen Anmerkungen und Korrekturen sowie positiven Verstärkungen auf das wahre Moderatoren-Leben vorzubereiten. Meine Erwartungen haben sich mehr als erfüllt - typisch für die Fortbildungen im Medienbüro Hamburg!“

 

    

…. und so sieht es bei unseren Dreharbeiten aus:

Dreharbeiten im Christlichen Kinderhospital in Osnabrück